Ausbildung

Starte Deine Karriere bei der Gustav Ziegler GmbH.
Wir setzen auf die Zukunft und bilden unsere Fachkräfte im eigenen Betrieb aus.
Bei uns lernst Du alles, was für Deinen Beruf wichtig ist. 
Wir freuen uns darauf, Dich kennenzulernen.

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung organisieren den Versand, Umschlag und ggf. die Lagerung von Gütern. Sie überwachen das Zusammenwirken aller an einer Logistikkette Beteiligten von Versender, Fracht- bzw. Verkehrs- und Umschlagsunternehmen, Lagerbetreiber, Versicherungsunternehmen bis hin zum Endkunden. Außerdem beraten und betreuen sie Kunden, z.B. in der Wahl des Transportmittels und -verfahrens oder in Fragen der Verpackung. Sie kalkulieren Preise, arbeiten Angebote aus, bereiten Verträge vor und kümmern sich um den Versicherungsschutz.

Ist ein Auftrag erteilt, beauftragen sie Transportunternehmen, fertigen Warenbegleit-, Fracht- und Zollpapiere aus und überwachen die Abwicklung des Auftrags. Sie bearbeiten Reklamationen, nehmen Schadensmeldungen entgegen und kümmern sich um die Regulierung von Schäden. Ist ein Auftrag abgewickelt, rechnen sie die Leistungen ab. Sie weisen Zahlungen an und bearbeiten Vorgänge des Mahnwesens.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Verkehrsverbindungen unter Berücksichtigung verkehrsgeografischer und wirtschaftlicher Gesichtspunkte festlegt
  • wie man Kunden berät, auf Kundenwünsche eingeht und Angebote über Speditionsleistungen erstellt
  • welche güterbezogenen Sicherheitsvorschriften zu beachten sind
  • welche Rechte und Pflichten aus betrieblichen Haftpflicht- und Sachversicherungsverträgen entstehen
  • welche Transportmittel sich für bestimmte Güter eignen, welche rechtlichen Bedingungen man berücksichtigen muss und wie man Beschränkungen ermittelt
  • welche Maßnahmen zur Schadensverhütung und Schadensminderung getroffen werden sollen und wie diese überwacht werden
  • wie man qualitätssichernde Maßnahmen im eigenen Arbeitsbereich anwendet
  • welche Gefahren im Umgang mit Gefahrgut bestehen, welche Gefahrenklassen und -symbole zu beachten sind und wie güterbezogene Sicherheitsvorschriften umzusetzen sind
  • welche Vorschriften man im grenzüberschreitenden Verkehr berücksichtigen muss, welche zoll- und außenwirtschaftlichen Rechtsvorschriften zu berücksichtigen sind und wie das Akkreditivverfahren funktioniert
  • welche Zusammenhänge zwischen Qualität und Kundenzufriedenheit bestehen und welche Auswirkungen dadurch auf das Betriebsergebnis entstehen.

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:

  • in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Beschaffungslogistik anbieten und organisieren, Exportaufträge bearbeiten, Marketingmaßnahmen entwickeln und durchführen)
  • in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik halten Nutzfahrzeuge aller Art, z.B. Sattelschlepper und Unimogs, instand. Sie testen z.B. die Beleuchtung, führen Fahrwerksvermessungen durch, prüfen die Befestigungspunkte von An- oder Aufbauten und kontrollieren bewegliche Einrichtungen wie Greifarme oder Feuerwehrleitern. Mithilfe elektronischer Mess- bzw. Diagnosegeräte prüfen sie Bremsanlagen, Antriebsaggregate , Motormanagement- oder Fahrerassistenzsysteme. Sie schmieren Teile, tauschen defekte Bauteile aus, beheben Schäden an der Karosserie und wechseln Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten .
Auf Wunsch bauen sie auch Zusatzeinrichtungen ein, z.B. Abstandsmesser, Navigationsgeräte, Funk- oder Freisprechanlagen. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen, die in der Herstellung von Nutzfahrzeugen beschäftigt sind, können im Bereich Elektromobilität tätig werden und z.B. bei der Konstruktion von Nutzfahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb mitarbeiten.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie elektrische und elektronische Messwerte sowie Drücke, Temperaturen und Längen erfasst und mit Solldaten verglichen werden
  • wie man Wartungsarbeiten nach Vorgabe durchführt und dabei u.a. Schalt- und Funktionspläne anwendet, Fehlerspeicher ausliest und die Arbeitsschritte dokumentiert
  • wie man Kundenbeanstandungen nachvollzieht, Diagnosewege festlegt und Schäden bzw. Funktionsstörungen an Fahrzeugsystemen feststellt
  • wie Bauteile, Baugruppen und Systeme in bzw. außer Betrieb genommen, montiert bzw. demontiert sowie gefügt werden (v.a. mittels Schraubverbindungen)
  • wie man Komfort-, Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme nach Kundenwünschen parametriert
  • wie man Kraftfahrzeuge für gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen vorbereitet, ihre Verkehrs- und Betriebssicherheit überprüft, Mängel dokumentiert und Maßnahmen zu deren Beseitigung einleitet
  • wie man automatische Schmieranlagen prüft und befüllt sowie Druckluftbremsanlagen, Achsen, Abgasnachbehandlungssysteme, Aufbauten und Zusatzaggregate prüft und wartet
  • wie man Fahrwerksvermessungen durchführt und Allradantriebssysteme prüft und einstellt
  • wie man Antriebsaggregate einschließlich Motormanagement-, Abgassystem und Nebenaggregaten sowie Kraftübertragungssysteme, insbesondere Schalt- und Automatikgetriebe, prüft, beurteilt und instand setzt
  • wie man hydraulische, pneumatische und elektrische Aggregate und Systeme nachrüstet

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:

  • in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Funktionsstörungen identifizieren und beseitigen, Antriebskomponenten reparieren)
  • in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Aussichten

Berufskraftfahrer/-innen sind sehr gefragt. Ob im Güter- oder Personalverkehr, Kraftfahrer/-innen werden überall gebraucht. Durch Globalisierung und EU-Erweiterung verstärken sich Waren- und Handelsströme. Der Transport auf der Straße ist und bleibt die Nr. 1 und wird sich sogar noch weiter ausbauen.

Ausbildung

Um den stetig steigenden Anforderungen gerecht zu werden, wurde die Ausbildungszeit von 2 auf 3 Jahre verlängert. Die Ausbildungszeit ist aufgeteilt in praktischer Ausbildung im Betrieb, fachtheoretischer und allgemeinbildender Ausbildung in der Berufsschule und falls Du noch keinen Führerschein hast, kannst Du auf Kosten des Betriebes mit 16 1/2 Jahren den Autoführerschein und mit 17 1/2 Jahren den LKW-Führerschein beginnen.

Zu den Schwerpunkten zählen:

  • die gesamte Fahrzeugtechnik
  • Fahrten zu planen
  • moderne Informations- und Kommunikationstechniken zu bedienen und nutzen
  • die Ladung zu sichern und Beförderungen wirtschaftlich, sicher und verantwortlich durchzuführen.

Der Beruf des Kraftfahrers und der Kraftfahrerin beinhaltet also weit mehr als nur LKW-Fahren. Außerdem ist er der direkte Ansprechpartner beim Kunden und somit die Visitenkarte des Unternehmens.

Qualifikation

Es gibt keine schulischen oder beruflichen Einstellungsvorraussetzungen für die Ausbildung. Es zählt Motivation und Eignung. Ein Haupt- oder Realschulabschluss erleichtert allerdings den Einstieg. Wer Fremdsprachenkenntnisse hat, kommt in einer immer internationaler werdenden Transport- und Logistikwelt sogar noch weiter.

Aufstiegschancen

Als weiterer Weg für die Zukunft besteht die Möglichkeit der Weiterbildung zum Kraftverkehrsmeister/-in, zum Disponenten/-in oder zum Fuhrparkchef/-in.

Du interessierst Dich für Fahrzeugtechnik und willst wissen was unter der Haube steckt? Begriffe wie Bordcomputer, Satellitentechnik, Navigationsgerät, Prüf- und Messtechnik sind für Dich keine Fremdwörter? Du willst fremde Länder kennenlernen und bist auf allen Straßen Zuhause? Du hast ein sympathisches und korrektes Auftreten?
Dann steig ein!
Wir unterstützen Dich in unseren eigenen Werkstätten für Nutzfahrzeugservice und Fahrzeugbau in allen Bereichen Deiner Ausbildung – bis zum Ausbildungsziel.

Haben wir Dein Interesse geweckt, dann bewerbe Dich mit
einem Anschreiben, Lebenslauf und Deinem Zeugnis
unter folgende Adresse:

Zu Händen Hr. Thomas Ziegler
Gustav Ziegler GmbH
Schützenhausweg 5
88525 Dürmentingen

oder per email:

E-Mail schreiben